Straßenbeleuchtung

Moderne LED-Straßenbeleuchtung in Siegburg

Die jährlichen Stromkosten fallen um 70 Prozent

Die Sanierung der städtischen Straßenbeleuchtung ist Anfang Januar 2014 fertig gestellt worden.

Von den über 4.000 Straßenleuchten wurden insgesamt 2.185 „stromfressende Hochdruck-Quecksilberdampf-Leuchtenköpfe, sogenannte HQL“ gegen energieeinsparende LED-Leuchtenköpfe ausgetauscht. Zu sehen ist jetzt im Stadtgebiet das Fabrikat „Luma“ des niederländischen Herstellers Philips. Die Masten waren von der Modernisierungsmaßnahme nicht betroffen.

Begonnen wurde mit der Sanierung im April 2013 in den Stadteilen Braschoß, Schneffelrath, Heide und Seligenthal. Die Stadteile Kaldauen, Wolsdorf, Deichhaus, Brückberg, Stallberg, Nord und Driesch, Zange und die Innenstadt folgten. Etwa 300 HQL-Leuchtenköpfe konnten monatlich durch die modernen LEDs ersetzt werden.

Die betroffenen Leuchten sind in stadtteilbezogen Übersichtsplänen rot gekennzeichnet und können auf der Homepage der Stadtbetriebe eingesehen werden.

Warum die Investition in Höhe von einer Million Euro? Weil sich mit den LEDs auf Dauer viel Geld sparen lässt.
Der Stromverbrauch wird um 70 Prozent auf 268.000 Kilowattstunden im Jahr gesenkt, entsprechend sinken die Kosten von 178.000 Euro auf 57.000 Euro. Die Umwelt profitiert. 427 Tonnen Kohlenstoffdioxid weniger werden pro Jahr in die Atmosphäre entlassen.

Gefördert wurde das Vorhaben vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages, mit einem Zuschuss in Höhe von 20 Prozent auf die Investitionssumme. Auch unterstützt die KfW-Förderbank die Modernisierungsmaßnahme als Ideen- und Impulsgeber für kommunale Aufgaben mit Ihrem Programm „Kommunal Investieren Premium“. Nach Abzug der Fördersumme beträgt die Amortisationszeit nur sechseinhalb Jahre.

Was ändert sich? Wenig. Luma sorgt im öffentlichen Straßenraum, weniger im privaten Vorgarten für Helligkeit. Das Licht landet konzentrierter dort, wo es hin soll. Der Lichtaustritt ist aus der Ferne nicht zu sehen, da das Leuchtmittel tief im Gehäuse steckt; hierdurch kann irrtümlicherweise der Eindruck entstehen, die Lampe sei kaputt. An der Steuerung ändert sich nichts. Die Laternen gehen abends bei Dämmerungsanfang an und morgens bei Dämmerungsende wieder aus. Von 23 Uhr bis zum Ende der Beleuchtungsphase wird die Leistung auf 50 Prozent reduziert.

 

Hier die wesentlichen Eckdaten im Überblick:

GESAMT
für 2.185 Leuchten

ehemaliges HQL-Leuchtensystem

neues LED-
Leuchtensystem

Einsparungen

Stromverbrauch

890.000 kWh/Jahr

268.000 kWh/Jahr

622.000 kWh/Jahr

Stromkosten

178.000 Euro/Jahr

57.000 Euro/Jahr

121.000 Euro/Jahr

CO2-Einsparung

 

 

427 Tonnen/a

 

Logo - BMU